Pressemeldung

OMV Turnaround 2017 in Schwechat erfolgreich abgeschlossen

Die Pörner Gruppe modernisiert Teile der FCC-Anlage

Die Raffinerie Schwechat wurde 2016 und 2017 einer alle sechs Jahre gesetzlich vorgeschriebenen, routinemäßigen Generalinspektion (Turnaround / TAR) unterzogen. Der Schwerpunkt des TAR 2017 lag auf der Revision der petrochemischen Anlagen. Im Jahr davor konzentrierte man sich auf die kraftstoffproduzierenden Anlagen.
Beide Jahre unterstützte die Pörner Gruppe die OMV sowohl bei der Instandhaltung und Revision der Anlagen, als auch bei Projekten zur Modernisierung und Sicherstellung des nachhaltigen und zukunftsfähigen Betriebes der Raffinerie als Engineering-Partner.  

Modernisierung der FCC-Anlage – Optimierung der Kondensation und neuer Abhitzekessel

Eines der Großprojekte, das während des Stillstandes 2017 angegangen wurde, war die Modernisierung der FCC-Anlage. Die FCC-Anlage liefert u.a. der benachbarten Borealis die wesentlichen Ausgangsprodukte zur Polypropylen-Herstellung. Zur Erhaltung der Produktionskapazität über den kommenden TAR-Zyklus wurde die Pörner Gruppe mit der Umsetzung von vier Modernisierungsprojekten an der FCC-Anlage betraut, die teilweise noch andauern.
Neben der Optimierung der Kondensation der Hauptkolonne war ein wichtiger Part die Demontage des bestehenden Abhitzekessels E681 sowie die Neuerrichtung eines modifizierten Abhitzekessels innerhalb der FCC-Anlage. Die Aufgabe des Abhitzekessels ist es, das bei der Verbrennung im Regenerator entstehende Rauchgas mit einer Temperatur von ca. 750 °C um rund 300 °C abzukühlen. Im neuen Abhitzekessel, mit einer Höhe von 17 Metern und einem Gewicht von 74 Tonnen, wurden dazu 13 Rohrschlangen und 253 Wärmetauscherrohre verbaut.
Pörner Wien erstellte das Engineering für Piping und EMSR, übernahm die Baukoordination und Projektleitung. EDL, die in Leipzig ansässige Tochter der Pörner Gruppe, zeichnete verantwortlich für das verfahrenstechnische Engineering und die Apparatetechnik und unterstützte beim Einkauf. Die gute Zusammenarbeit ermöglichte eine kurze Durchlaufzeit des Projektes, das sich optimal in die weiteren Maßnahmen des TAR eingliederte und in time und Budget abgeschlossen wurde.

Gemeinsam zum Erfolg: Der TAR 2017

Wie bereits beim Turnaround 2016 übertrug die OMV auch diesmal Pörner Wien wichtige Unterstützungsaufgaben des TAR. Gemeinsam mit der OMV und deren Partner wurde ein exakter Zeitplan für die Aufgabenabstimmung der über 4.000 Mitarbeiter von OMV und den 50 Partnerfirmen erstellt. Auf dem Waschplatz wurde der Ablauf sorgfältig getaktet, um die Anlagenteile mit 500 bar Hochdruck zu reinigen. Immerhin wurden dieses Mal Revisionsarbeiten an vier Prozessöfen, 71 Kolonnen, 508 Wärmetauschern, 698 Behältern, 4.188 Armaturen und 1.485 Sicherheitsventilen vorgenommen.
Alle Projekte wurden von der Pörner Gruppe planmäßig an den Betreiber übergeben.

 

Kontakt

Lydia Brandtner
Leiterin Marketing

Tel.: +43 5 05899-718